5 Jahre OLD SCHOOL Cruiser RHINE – AHR

5 Years Cruisin Jubiläumsparty der OLD SCHOOL Cruiser RHINE – AHR

Eine Old School Party ganz nach dem Geschmack der Rumtreiber!
Die Einladung wurde von vielen Gästen angenommen

Auf die Jubiläumsparty der OLD SCHOOL Cruiser an der Ahr freuten wir uns schon viele Wochen im Voraus! Dazu muss etwas ausgeholt werden. Seit 2016 organisieren wir einmal im Jahr eine größere Europa Tour unter dem Namen EURO RIDE. Im letzten Jahr, als es uns nach Frankreich verschlug, lernten wir dort in einem Getränkemarkt mit Schanklizenz die zwei gebürtigen Polen, Miłosz und Lukasz kennen, die beide seit ein paar Jahren in England leben. Um es kurz zu machen…wir sind so richtig schön abgestürzt an dem Abend!

Absturz mitten in einem der „schönsten“ Gewerbegebiete in Limoges, Frankreich 2017

Der Kontakt wurde über Social Media und Messenger locker aufrecht erhalten und so kam es, dass Lukasz eines Tages fragte, wo wir denn am 28. Juli 2018 wären? Sie würden wieder eine Reise nach Polen zu einem Woodstock Revival Festival unternehmen und hatten via Facebook gesehen, dass wir an diesem Tag an der Jubiläumsparty der OLD SCHOOL Cruiser RHINE – AHR teilnehmen würden. “Ja, klar! Kommt doch da vorbei, wenn ihr eh schon auf dem Weg seid.” lautete unsere Antwort per Messenger. Man wollte es sich überlegen…schließlich war es keine Spazierfahrt, von Coventry mal eben in einem Rutsch an die Ahr zu fahren.

Die Tage und Wochen vergingen. Kurz vor dem betreffenden Wochenende war dann klar: Die OLD SCHOOL Cruiser würden internationalen Besuch auf ihrer Party bekommen.

Wegen der Hitze und der dadurch ausgefallenen Belüftung des Euro-Tunnels, musste die Überfahrt auf’s Festland doch mit der Fähre erfolgen

Lukasz und Miłosz wollten früh morgens in England starten um dann gegen 20:00 in Kalenborn, dem Ort des Partygeschehens, anzukommen und mitzufeiern. Die Rumtreiber – Hohe Mark starteten nachmittags um gemütlich mit Sack und Pack am frühen Abend an der Grillhütte in besagtem Örtchen an der Ahr einzulaufen und schon mal die Zelte klar zu machen. Anreise, wie wir es bevorzugen, teils über Landstraße, teils über die Autobahn. So kamen wir entspannt und trotzdem zeitig in Kalenborn, einem kleinen Ort oberhalb von Ahrweiler, schon am späten Nachmittag an.

Unsere Freunde vom Ratnags MF wollten schon gegen Mittag los gefahren sein, als wir ankamen, war aber noch niemand von ihnen auf dem Gelände auszumachen. Ein herzliches Shake-Hands nach einer Ehrenrunde mit den Mopeds über den Grillplatz und schon wurde uns ein extra abgesteckter Campground präsentiert, auf dem wir und unsere polnisch-englischen Freunde später ohne lange suchen zu müssen, das Lager aufschlagen konnten. Perfekt!

Campground mit Blick auf die Eifel

Die Rumtreiber Zelte standen schnell und so konnten wir uns früh unter die noch überschaubare Anzahl der Partygäste mischen.

Der Platz an sich war aus unserer Sicht schon mal optimal. Zumindest jetzt, nachdem die OLD SCHOOL Cruiser allerhand Kram an den doch recht abgelegenen Ort – mit toller Aussicht über die Eifel, übrigens – gekarrt hatten.

Im Schweiße des Angesichts entsteht die stabile Bühne samt Sonnenschutz

Musste doch für die Live-Band “Blooming Disaster” eine stabile Bühne aus Paletten und Holzplatten gezimmert werden, Holz für das Lagerfeuer platziert und einige Zelte für den Sonnenschutz aufgestellt werden. Jetzt hieß es für die Rumtreiber erst mal: Bonkarten kaufen…wir hatten doch ziemlichen Durst bei den Temperaturen um die 30 Grad bekommen. Die Truppe vom OSC hätten sich an den Tagen des Aufbaus über solche Temperaturen gefreut. Zeigte das Thermometer an den Vorbereitungstagen doch tatsächlich knapp unter 40 Grad!

OSC Member, Familie und Freunde bildeten ein Team aus 15 Personen

Die Truppe machte aber dennoch einen munteren Eindruck und präsentierte sich voller Elan um mit den Gästen eine tolle Party zu feiern. Schließlich wollte man doch auch mal den anderen Clubs, die man so besuchte, etwas zurück geben. Das tat man nun im Rahmen dieser Geburtstagsparty. Genau unsere Denke, deshalb hatten wir ja auch im letzten Jahr unsere Jubiläumsparty ausgerichtet.

Zu jeder Bonkarte bekam man einen langen Nagel. Direkt neben dem Verkaufsstand für die Karten thronte der Block zum Nageln. Also schon mal ohne Zielwasser einen Versuch gewagt…nun ja, reden wir nicht weiter über die Anzahl der Schläge. Für uns stand jedenfalls schnell fest, dass der Preis für diese Disziplin nicht an die Rumtreiber – Hohe Mark gehen würde. Aber immerhin Mittelfeld.

Die Zeit verging und von den Ratnags war immer noch nichts zu sehen. Da musste doch wieder was passiert sein. Und so war es auch. Wir bekamen die Info, dass es einen Totalausfall eines Mopeds und noch andere Widrigkeiten gab, die die Ankunft verzögerten. Na ja, sie werden nicht ohne Grund das Motto: “fahren – schrauben – feiern” auf den Kutten tragen 😉

Ein Grillplatz des lokalen Fußball Vereins sollte das perfekte Ambiente bieten

Wir lungerten derweil weiter auf dem Gelände rum und inspizierten die verschiedenen Stände. Was gab’s zu begutachten? Verkaufsstände mit T-Shirts, Totenkopf und andere Biker typische Deko und nicht zu vergessen, einen Stand mit u.a. richtig leckerem Chili Con Carne! Die Band absolvierte ihren Soundcheck – schien ein netter Mix aus Rock Classics und Crossover zu werden – und es trudelten immer mehr Gäste ein.

Nach „Pleiten, Pech und Pannen“ auch am Platz, die Ratnags

Unter ihnen auch irgendwann die Ratnags Crew. Diese wurde schon mit einer Truppenstärke von 15 “Mann” angekündigt, ging es für sie doch direkt nach der Party in den Cluburlaub ins Sauerland. Kind und Kegel durften da nicht fehlen. Was aber fehlte, waren die Zelte…oder sollte man bei den Ausmaßen schon eher von Ankerzentren aus Ballonseide sprechen? 😛

Der Pick-up bzw. dessen Fahrer, der u.a. die Zelte vom Ruhrpott nach Kalenborn transportieren sollte, hatte nämlich auch erst noch ein paar Hürden zu überwinden, bevor die Truppe vollzählig und mit Zelten am Partygeschehen teilnehmen konnte. Unter anderem einen geplatzten Kühlschlauch kurz vor dem Ziel.

Von Coventry zur Party…alle Achtung!

Eine Nachricht von Miłosz meldete “50 minutes to target”. Die internationalen Gäste waren als auch bald da. Die Angabe war sogar ziemlich präzise, denn sie rollten planmäßig ein, so dass wir sie schon an der Zufahrt zum Grillplatz herzlich in Empfang nehmen konnten. Sie sahen sogar noch recht frisch aus auf den ersten Blick.

EURO RIDER Reunion in Kalenborn – old school mit einer Sofortbild Kamera geschossen

Die EURO RIDER waren also ziemlich genau nach einem Jahr wiedervereint. Das musste erstmal mit einem Foto festgehalten werden! Old School mäßig, auf nem Polaroid.

Der Abend verging wie im Fluge, während die Band immer wieder nach kurzen Pausen mit neuen Sets an den Start ging. Der Platz war nun auch sehr gut mit Clubs, Freebikern und Zivilisten aus der Nachbarschaft gefüllt. Letztere hatte man persönlich an der Haustür mit einer Einladung dazu ermutigt mit zu feiern!

Volles Haus und mega Stimmung

Eine nette Geste und zugleich eine gute Vorbeugung vor etwaiger Ruhestörungsbeschwerden. Wie wir später erfuhren, waren etwa 250 Gäste anwesend. Einen Großteil machten die 20 großen und kleinen Clubs aus, welche die Party zu einem regelrechten Farbenspiel der Colours machten.

Die Band lieferte ordentlich ab, wobei mir die Vocals etwas zu dünn rüber kamen. Aber das ist jammern auf hohem Niveau. Für den kurz vor der Party erkrankten Stammsänger von Blooming Disaster waren kurzfristig zwei Ersatzleute eingesprungen. Eine Sängerin und ein Sänger, welche sich bei der Performance abwechselten. Beide leider ohne große Gelegenheit sich mit der Band einzuspielen. So wurde mal eben die Setlist umgekrempelt, was auch immer sie eigentlich spielen wollten, das gespielte Programm war abwechslungsreich und sorgte für gute Stimmung. Also alles richtig gemacht!

Der Preis für die weiteste Anreise ging an Lukasz und Miłosz

Nun sollte auch die Leistung der “Sportster Sickness” – Männer belohnt werden. Sie erhielten den Preis für die weiteste Anreise und haben sich sichtlich darüber gefreut – ja sie schienen sogar etwas verdutzt.

Gastauftritt: Respekt, das macht bestimmt nicht jeder!

Eine weitere Überraschung war der ungeplante Gastsänger Einsatz eines Members eines der großen anwesenden MCs. Das zeigt wohl, wie relaxt die Stimmung an dem Abend war. Respekt, für seine Spontanität und Gesangsperformance!

Es war gefühlt schon nach Mitternacht, als die Band ihre Sachen wieder einpackte und das Equipment von der Bühne trug. Bei den kurzweiligen Benzingesprächen über die Grenzen Deutschlands hinaus, verflog die Zeit. Keine Ahnung, wann wir uns auf den Weg zu unseren Zelten machten, es wurde jedenfalls schon bald wieder hell.

Schlaflos in Kalenborn

Die Stimmen vom Lagerfeuer zeugten davon, dass einige die Nacht bei Dosenmucke und Kaltgetränken durchgemacht hatten. Darunter auch nicht wenige der Gastgeber und deren Helfer. Ein Zeichen, dass es auch für sie eine absolut gelungene Geburtstagsfeier gewesen sein musste.

Es roch schon nach leckerem Frühstück. Irgendwas mit Speck musste es sein. Ein Besuch am “Buffet” bestätigte es. Neben Wurst und Käse für die frischen Brötchen gab es auch ein deftiges Bauernfrühstück, unter anderem bestehend aus Rührei, Kartoffeln und Speck. Alles für umme!

Der Morgen danach…

Reingehauen, bevor es wieder auf die Rückreise ging. Für die Rumtreiber erst noch ein gutes Stück über Land durch die kurvenreiche Eifel, für Miłosz und Lukasz über einen Abstecher nach Ahrweiler, den wir ihnen empfahlen, weiter über die Autobahn in die fränkische Schweiz.

Es war eine Party nach unserem Geschmack! Klar, sonst hätten wir auch keine Story dazu geschrieben. 😉

Beispielhaft ein paar Colours der anwesenden Clubs

“Old School cruisen – Old School feiern”
Hoch die Tassen auf die alten Werte,
den Biker’s Code, und die, die nicht nur
davon reden, sondern danach leben!